Frühjahrsputz für die Waschmaschine

Viele kennen das Problem: man öffnet die Waschmaschinentür zum Beladen für die nächste Waschgang und es kommt einem ein unappetitlicher Geruch entgegen.

Jetzt ist schnelles Handeln notwendig, damit die eigentlich frisch gewaschene Wäsche nicht auch noch diesen muffigen Geruch annimmt.

Bakterien sorgen für schlechten Geruch

Die Übeltäter, die für diesen Geruch verantwortlich sind, sind Bakterien und im feuchten Klima der Waschmaschine finden diese den idealen Nährboden. Besondere Tummelplätze für Bakterien sind das Waschpulverfach der Waschmaschine, die Türdichtungen des Bullauges, das Flusensieb und natürlich das Restwasser am Boden der Waschmaschine.

Das hilft gegen den Geruch:

Damit der üble Geruch sich nicht dauerhaft in der Maschine einnistet, können folgende Tipps einfach und schnell angewendet werden:

  1. Die Gummidichtungen an der Tür gründlich nach jedem Waschgang trocken wischen – auch in den nicht so leicht zugänglichen Dellen der Dichtung.
  2. Das Waschmittelfach gründlich säubern, insbesondere die verbliebenen Waschmittelreste entfernen. Hierbei kann heißes Wasser zum Entfernen hartnäckiger Verkrustungen genutzt werden. Einfach ein bisschen Wasser auf die Verkrustung einwirken lassen, ausspülen und mit einem Lappen die Reste entfernen.
  3. Regelmäßige Reinigung des Flusensiebs: hier landen die gröberen Verschmutzungen aus den Waschgängen wie z. B. Haare. Die Reinigung des Flusensiebs wird in der Bedienungsanleitung des jeweiligen Geräts beschrieben und ist nach diesen Angaben durchzuführen.
  4. Auch wenn es der Umwelt zu Liebe schwer fällt: Lassen Sie in regelmäßigen Abständen einen Kochwaschgang laufen. Die hohe Temperatur ist der ideale Bakterienkiller. Damit der Kochwaschgang umwelttechnisch nicht völlig negativ zu Buche schlägt, können Sie Handtücher oder Bettwäsche mitwaschen. Dann muss die Waschmaschine nicht „leer“ laufen. Falls Sie lieber weiterhin energiesparend mit niedrigen Temperaturen waschen wollen, empfiehlt sich die Verwendung eines handelsüblichen Hygiene-Spülers. Der unterbindet bzw. vermindert die Bakterienbildung.
  5. Schließen Sie niemals die Waschmaschine, wenn Sie sie nicht benutzen. Lassen Sie neben der Tür auch das Waschmittelfach offen stehen. Damit kann die Restfeuchtigkeit in der Waschmaschine trocknen und bietet keinen Nährboden für die Bakterien. Dabei müssen das Fach und die Tür nicht sperrangelweit geöffnet sein. Es ist vollkommen ausreichend, wenn beides ein Spalt breit offen gelassen wird.

Damit der Geruch sich überhaupt nicht wieder in der Waschmaschine bilden kann, sollte man diese Maßnahmen auch vorsorglich beherzigen.

Grauer Rückstand in der Maschine?

Die Verwendung von Flüssigwaschmittel kann zu grauen Rückständen in der Waschmaschine und zu Schlieren auf der Wäsche führen. Die Rückstände in der Waschmaschine können wiederrum eine erneute Geruchsbildung begünstigen. Daher auch hier folgender Tipp: in regelmäßigen Abständen einen Kochwaschgang durchführen. Hierbei ein Vollwaschpulver mit Bleichmittel verwenden; damit lassen sich alle Rückstände entfernen. Die nächste Wäsche kommt dann auch wieder ohne graue Schlieren aus der Maschine.

 

 

 

 

 



» zurück zu unsere Tipps + Tricks